Soloist Ensemble “Philarmonia”

Alle Mitglieder arbeiteten  schon im „Moskau Festival Ensemble“ mit dem Dirigenten Marcel Verhoeff zusammen und kennen sich seit über 20 Jahren. Das hervorragende Ensemble besteht aus vielfach ausgezeichneten Musikern, die mit Herzblut spielen. Viele von ihnen lehren an bedeutenden Instituten in Moskau, geben regelmäßig Solokonzerte oder sind als Solist bei den groβen Sinfonieorchestern Russlands zu hören. Waleri Jeltschik ist nicht nur Leiter des Ensembles, sondern auch Arrangeur und Komponist. In Zusammenarbeit mit Marcel Verhoeff schreibt er speziell auf den Chor zugeschnittene Bearbeitungen. Das Ensemble trat September 2009 vor dem Patriarchen ‘Kirill’, dem russischen Präsidenten Medwedew und Putin auf. Das Staatliche Solisten Ensemble ‘Philharmonia’ arbeitet intensiv mit dem Don KosakenChor Russland und dem Dirigenten Marcel N. Verhoeff zusammen.

Valery Elchik

Balalaika & Leiter des Ensembles

Sergey Chuchupalov

Basbalalaika

Sergey Lukin

Domra

Alexander Marchaikovsky

Balalaika

Yuri Sidorov

Bayan

Anton Zhukov

Altbalalaika

Russische musikinstrumente

Die Geschichte der typisch russischen Instrumente geht weit zurück. Der berühmte Balladensänger Bojan sang seine Lieder mit einem „Psalter“. Das Psalter ist das älteste russische Instrument und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Harfe oder Zither. Die Form erinnert an die Flügel eines Vogels. Eine später entwickelte Variante – die Gusli – ähnelt einem kleinen Tisch. Die Gusli wird heutzutage noch viel verwendet.

Die „Domra“ hat einen bauchigen Korpus und einen langen Hals. Sie war besonders populär bei Schauspielern und Musikern. Die Kirche jedoch hatte große Bedenken gegen dieses erotisch anmutende Instrument. Viele mussten ihre Domra deshalb abgeben, die Instrumente wurden verbrannt. Der Legende nach hat ein Instrumentenbauer dann eine Domra entworfen, deren Korpus nicht rund, sondern dreieckig war. So soll die Balalaika entstanden sein - die Kirche wurde erfolgreich getäuscht.

Das „Bajan“ ist ebenfalls ein wichtiges Instrument in der russischen Musik und ein Knopfakkordeon, das nach dem Balladensänger Bojan benannt wurde. Wegen seines großen Tonumfangs und raffinierten Klangs wirkt die heutige Variante durchaus beeindruckend. Ursprünglich war das Instrument viel kleiner, hatte weniger Knöpfe und wurde „Harmonie“ genannt. Heutzutage gibt es diese Urform zwar noch, wird aber weitaus weniger benutzt als das Bajan.

Es ist nicht bekannt, wann und wie die Balalaika entstanden ist. Erst seit dem Zutun von Vasily Andreev, einem bekannten Musiker, tauchten russische Folklore-Instrumente in professionellen Orchestern auf. Zusammen mit Instrumentenbauer Kalinov entwickelte er die Balalaika und gab der Domra ihre heutige Form. Andreev entwarf eine komplette „Instrumentenfamilie“ und gründete das erste große Folklore-Orchester, das zu Weltruhm gelang.